Liebe Sportsfreunde,

die NRW Landesregierung lässt den Trainingsbetrieb auf unseren Übungsplätzen wieder zu, wie der Text weiter unten aufzeigt.

Die grundsätzlichen Auflagen zur Haltung von Abstand, Masken etc. gelten nach wie vor. Es ist ein Mindestabstand von 5m einzuhalten. Auch beim Schutzdienst ist dieser Abstand unbedingt einzuhalten. Es dürfen auch nur Personen aus einem Hausstand zusammen mit einer weiteren Person trainieren.

Es ist für die Ortsgruppen empfehlenswert, einen Trainingsplan aufzustellen, den z.B. online auszuhängen, damit jeder einsehen kann, wer wann trainiert. Über doodle sind solche Absprachen durchaus möglich und können dann online gestellt werden.

Originaltext auf der Seite der Landesregierung:

Auch ergänzende Bildungsangebote zulässig

Für Kinder bis ins Grundschulalter ist ab dem 22. Februar auch musikalischer Unterricht als Einzelunterricht wieder zulässig. Im Freien können zudem auch andere Bildungsangebote im Einzelunterricht wieder durchgeführt werden (zum Beispiel Schulungen für Tierhalter). Diese Regelung entspricht der Freigabe der Sportausübung unter freiem Himmel (siehe weiter unten).

Freizeitsport im Freien

Der Sport allein, zu zweit oder ausschließlich mit Personen des eigenen Hausstandes auf Sportanlagen unter freiem Himmel einschließlich der sportlichen Ausbildung im Einzelunterricht ist ab dem 22. Februar wieder zulässig. Zwischen den verschiedenen Personen oder Personengruppen, die gleichzeitig Sport auf Sportanlagen unter freiem Himmel treiben dürfen, ist dauerhaft ein Mindestabstand von fünf Metern einzuhalten. Sporthallen und Schwimmbäder bleiben dagegen vorerst für den privaten Sport geschlossen.

Quelle: Anpassung der Coronaverordnungen | Das Landesportal Wir in NRW

Liebe Sportfreundinnen und Sportfreunde

Die Corona Pandemie schränkt nach wie vor unser Vereinsleben fast gänzlich ein.

Vor dem Hintergrund der sicherlich richtigen und gebotenen Beschränkungen der sozialen Kontakte untereinander, hat der Landesgruppenvorstand im Rahmen seiner Online Sitzung am 05. Februar 2021 einstimmig beschlossen, die für den 28. Februar 2021 terminierte Landesversammlung als Präsenzveranstaltung abzusagen.

D.h. die im vergangenen Jahr gewählten Delegierten

  • Barbara Ullrich Kornadt
  • Norbert Scharschmidt
  • Udo Wolters
  • Paul Pankoke
  • Uwe Sprenger

und

  • meine Person

bleiben bis zu einer späteren Neuwahl im Amt.

Das Gleiche gilt für die Ersatzdelegierten

  • Waldemar jun. Köber
  • Josef Kötting
  • Wolfgang Schmidt
  • Peter Dietrichkeit

und

  • Ellen Niggemann

Auch die gewählten Kassenprüferinnen, Frau Anja Kraus-Dommert und Frau Rabea Röckert bleiben bis zu einer späteren Neuwahl im Amt.

Ziel des Landesgruppenvorstandes ist es, die Delegiertentagung am 04. Juli 2021 in der Stadthalle in Kamen nachzuholen. Hierfür ergeht selbstverständlich noch eine gesonderte Einladung.

Als kleinen Ersatz für die Landesversammlung werden wir am

28. Februar 2021, 10:00 Uhr

wieder eine Online Informationsveranstaltung anbieten.

Die Zugangsdaten hierfür werden wie gewohnt auf der Homepage der LG Westfalen sowie über die sozialen Medien veröffentlicht.

Im Rahmen dieser Informationsveranstaltung werden wir über die aktuelle Entwicklung im Zusammenhang mit der Corona Pandemie und den Perspektiven für unsere Ortsgruppen berichten. Zudem besteht die Möglichkeit den Fachwarten und selbstverständlich auch mir Fragen zu den bereits veröffentlichten Jahresberichten zu stellen.

Da in diesem Jahr keine Möglichkeit der Antragstellung aus den Ortsgruppen über die Landesversammlung an die Bundesversammlung besteht, möchten wir anbieten eure Anträge für diese Informationsveranstaltung zu formulieren. Der Vorstand würde dann versuchen, diese Anträge über die Fachwarte und die entsprechenden Bundesausschüsse noch zur Beratung und zur Abstimmung in die Bundesversammlung zu bringen.

Die Durchführung der Bundesversammlung ist für den 05. und 06. Juni 2021 angedacht.

Weiterhin wird unsere Kassenwartin Dagmar Isselhorst über das Thema „ Vereine und Versicherungen“ informieren.

Soweit von Eurer Seite noch Themenwünsche bestehen, bitte eine kurze Rückmeldung an mich.

Wir wünschen euch und euren Familien auch weiterhin alles Gute, passt auf euch auf und bleibt gesund.

Bis bald.

Für den Vorstand der Landesgruppe Westfalen

Thomas Leyener

Am  09.02.2021 schrieb Rainer Zöllner folgenden offenen Brief an Hermann Schämann:

Lieber Hermann,

viele gute Wünsche begleiten Dich aus dem aktiven SV-Leistungsrichter-Leben. Da möchten auch wir – Gabi und Rainer – uns anschließen und zwar nicht, ohne an unsere Anfänge in dieser Richtung zu erinnern:

Vor mehr als 30 Jahren starteten Dieter Schmale, der zwischenzeitlich einer anderen Landesgruppe angehört, Werner Kreher, der leider viel zu früh gestorben ist, Du und ich gemeinsam die Ausbildung zum „Richter für Leistungsbeurteilung im Verein für Deutsche Schäferhunde (SV) e.V, bevor 1989 (Im Übrigen das Geburtsjahr unserer Tochter) Deine und meine Ernennung erfolgte. Dabei hatten wir zum Teil die gleichen Lehrmeister. Vielleicht erklärt sich daraus, dass wir uns in der Richtweise nicht nur m. E. ähneln, zumindest wurde uns frühzeitig beigebracht, mit Herz zu richten. Ich darf dies altersbedingt noch ein Weilchen tun, worauf ich mich freue (Corona hat genug Zwangspause verordnet).

Ich werde Dich als Richterkollegen vermissen, lieber Hermann. Nicht umsonst bist Du in vielen Gruppen für auszurichtende Prüfungen die 1. Wahl gewesen. Aber nicht nur als Richterkollegen, sondern auch als verantwortlichen Organisator mancher gelungenen Veranstaltung der OG Dülmen. Dabei erinnere ich mich noch gerne an die Veranstaltungen mit dem verstorbenen Walter Fischer. Man merkt dabei erst einmal, wie alt man doch schon ist *g

Unvorhergesehene gesundheitliche Probleme hast Du ebenso in der Vergangenheit kennengelernt wie wir.

Wir wünschen Dir und Ulla alles erdenklich Gute und bedanken uns für viele gemeinsame schöne Stunden auf dem Weg zum Richter, als Richterkollege und überhaupt. In diesem Sinne: „Mach’s gut“ aus dem Sauerland ins Münsterland“ und Du weißt: „„Aus den Augen ist nicht aus dem Sinn“.

                                                                       Rainer (Zöllner)  mit Gabi

Sehr geehrte Damen und Herren,

am gestrigen Tage haben die Bundesregierung und die Länderregierungen erneut getagt und eine weitere Verlängerung der Maßnahmen des Teil-Lockdowns zur Bekämpfung der Corona-Pandemie beschlossen. Deshalb müssen wir Sie leider darüber informieren, dass alle Veranstaltungen innerhalb des SV deshalb bis einschließlich 07.03.2021 abgesagt und die bestehenden Terminschutz-Bestätigungen aufgehoben werden.

  • - Dies gilt für alle Veranstaltungen auf Ortsgruppen- und Landesgruppenebene (im Falle einer Verlegung entstehen natürlich keine neuen Terminschutzgebühren, sofern die Veranstaltung ersatzlos ausfällt würde die Terminschutzgebühr an die Ortsgruppe erstattet werden.) (*;
  • - Ebenfalls gilt dies für Körungen und Wesensbeurteilungen.
    (Hunde, die in diesem Zeitfenster für eine Wesensbeurteilung vorgesehen wären, werden für einen späteren Besuch einer Wesensbeurteilung eine Sondergenehmigung ohne die damit einhergehende Gebühr erhalten.)

(* = hiervon ausgenommen sind HGH-Einzelabnahmen, die als „berufliche Qualifikation“ des betroffenen Herdengebrauchshundes zum Einsatz im gewerblichen Bereich der Berufsschäfer notwendig sind.

Bitte informieren Sie sich auf den Internetseiten Ihrer Landesregierung über die genauen Regelungen in Ihrem Bundesland.

Wir danken für Ihr Verständnis und bitten um Kenntnisnahme und Beachtung.

Mit freundlichen Grüßen

Hartmut Setecki
Hier könnte Ihre Werbung stehen - Werbung appelliert, vergleicht, macht betroffen und neugierig. Weitere Info: Wenden Sie sich bitte an den LG-Westfalen Vorstand
Zum Seitenanfang
JSN Blank template designed by Webloesungen.info